Das Ostergeschenk für Patenkinder

Früher war es üblich, dem Patenkind dabei einen Osterreindling mit einem roten Ei, in dem eine Münze steckte, zu überreichen. In manchen Tälern hatte der gebackene „Gotenstrutz“ auch eine eigene Form, etwa die eines Lammes. Heute tritt das Backwerk eher in den Hintergrund, meist wird Spielzeug oder Kleidung geschenkt.

Wie auch immer: Den „Gotenstrutz“ bekommt das Patenkind bis zum Jahr, in dem es gefirmt wird, also bis es maximal 14 Jahre alt ist. In diesem letzten Jahr fällt das Geschenk vom Taufpaten mitunter besonders groß aus. Das Patenkind gilt damit als „gespähnt“, der oder die „Gotl“ hat einstweilen ausgedient und der nun Jugendliche kommt in die Obhut des Firmpaten

Reindling, Ei und Münze

Früher war es üblich, dem Patenkind dabei einen Osterreindling mit einem roten Ei, in dem eine Münze steckte, zu überreichen. In manchen Tälern hatte der gebackene „Gotenstrutz“ auch eine eigene Form, etwa die eines Lammes. Heute tritt das Backwerk eher in den Hintergrund, meist wird Spielzeug oder Kleidung geschenkt.

Wie auch immer: Den „Gotenstrutz“ bekommt das Patenkind bis zum Jahr, in dem es gefirmt wird, also bis es maximal 14 Jahre alt ist. In diesem letzten Jahr fällt das Geschenk vom Taufpaten mitunter besonders groß aus. Das Patenkind gilt damit als „gespähnt“, der oder die „Gotl“ hat einstweilen ausgedient und der nun Jugendliche kommt in die Obhut des Firmpaten.

Ed Wohlfahrt; Ed Wohlfahrt_Kaernten_Werbung
Osterreindling

@ Kärnten Werbung
Reindling

Ed Wohlfahrt; Ed Wohlfahrt_Kaernten_Werbung
Reindling

Geschichten rund um Ostern

To enhance your user experience, we have implemented cookies on this website. By using our site, you agree to our use of cookies. Further details can be found in our Data Privacy Policy